Moxibustion/Moxatherapie

Bei der Moxibustion wird durch die Verbrennung von Wärmestäbchen kurzzeitig ein Temperaturreiz gesetzt. Die Wärmestäbchen sind kleine Kegel, Hütchen oder als offenes Kraut aus getrocknetem Beifuß, die auf den mit Ingwer oder Knoblauch abgedeckten Reizpunkten langsam und gleichmäßig abgebrannt werden.

 

Die Wärme entfaltet eine Tiefenwirkung und ist so geeignet, schmerzhafte innere Muskelverspannungen zu lösen. Sie regt über die Head-Zonen die Organfunktionen an, stärkt die Immunabwehr und wirkt vegetativ ausgleichend. Ferner bildet sie eine weitere Therapieform gegen den Schmerz.